Erweiterung Erhalten

Infanterie-Regiment „Alt-Württemberg“ (3. Württembergisches) Nr. 121

Aus Wikipedia, aber visuell ansprechend

Infanterie-Regiment „Alt-Württemberg“ (3. Württembergisches) Nr. 121

Aktiv 1808 bis 1919
Staat Königreich Württemberg Königreich Württemberg
Streitkräfte Württembergische Armee
Truppengattung Infanterie
Typ Infanterie-Regiment
Gliederung Siehe Gliederung
Unterstellung XIII. (Königlich Württembergisches) Armee-Korps
Standort Siehe Garnisonen
Marsch Präsentiermarsch: „Marsch des Schwäbischen Kreis-Regiments Baden-Durlach“ (AM I, 13)
Parademarsch: „Helenen-Marsch“ (AM II, 127)
Leitung
Kommandeure Siehe Liste der Kommandeure

Das Infanterie-Regiment „Alt-Württemberg“ (3. Württembergisches) Nr. 121 war von 1808 bis 1919 ein Regiment des württembergischen Heeres.

Geschichte

Name

Der Verband wurde 1808 als Infanterie-Regiment „Herzog Wilhelm“ aus dem Musketier-Bataillon „Herzog Wilhelm“ – zu diesem seit 1804 bestehenden Bataillon kam ein zweites dazu – aufgestellt. 1811 wurde es umbenannt in Infanterie-Regiment Nr. 2 „Herzog Wilhelm“. Im Russlandfeldzug 1812 wurde das Regiment aufgerieben, aber im gleichen Jahr mit demselben Namen neu aufgestellt. Im Feldzug Frankreichs gegen Russland und Preußen 1813 wurde das Regiment vernichtet und danach erneut mit demselben Namen wieder aufgestellt. Die Verluste im Feldzug gegen Napoleon 1814 wurden durch Eingliederung der Mannschaften der aufgelösten Landregimenter 4 und 5 ausgeglichen. Mit der Militärreform 1817 fiel der Zusatz weg und das Regiment hieß ab 31. März 1817 3. Infanterie-Regiment.

Ehrenmal des Regiments in Ludwigsburg
Ehrenmal des Regiments in Ludwigsburg

Nach Abschluss der Militärkonvention mit dem Norddeutschen Bund vom 21./25. November 1870 erhielt es wie alle württembergischen Truppenteile zur Unterscheidung von Truppenteilen anderer deutscher Staaten am 2. Oktober 1871 den entsprechenden Zusatz 3. württembergisches Infanterie-Regiment. Am 18. Dezember 1871 erhielten alle württembergischen Regimenter zusätzliche Nummern. Diese entsprachen der fortlaufenden Nummerierung aller Regimenter des deutschen Bundesheeres, unabhängig von ihrer Zugehörigkeit zu einem der Kontingente, das Regiment erhielt die Nummer 121: 3. württembergisches Infanterie-Regiment Nr. 121. Alle Truppenteile erhielten am 14. Dezember 1874 die Namen in der endgültigen Schreibweise und Nummerierung: Infanterie-Regiment (3. Württembergisches) Nr. 121. 1891 erhielt es den Zusatz Alt-Württemberg, da das Regiment seine Geschichte auf das 1716 aufgestellte Subsidien-Regiment Infanterie-Regiment Alt Württemberg zurückführte.[A 1] Damit war der letzte Name Infanterie-Regiment „Alt-Württemberg“ (3. Württembergisches) Nr. 121. Am 30. April 1919 wurde das Regiment aufgelöst.

Die Tradition des Regiments übernahm in der Reichswehr die 6. Kompanie des 13. (Württ.) Infanterie-Regiments.

Garnisonen

Teilnahme an Gefechten und Kampfhandlungen

Das XIII. Armee-Korps kämpfte zunächst in den Argonnen.

Am 22. August 1914 war es an der Gräueltat von Saint-Pancré beteiligt.[1] Ab 1. Dezember 1914 bildeten die 26. Division (1. Königlich Württembergische) und die 25. Reserve-Division (mit unterstelltem Feldartillerie-Regiment „König Karl“ (1. Württembergisches) Nr. 13) das „XIII. Korps Fabeck“ bei der 9. Armee (Mackensen) in Polen und stieß bei Kozlow an die Bzura vor.

Im März 1915 wurde das XIII. Korps der 12. Armee Gallwitz unterstellt und nach Norden nach Przasnysz verlegt. Von Juli bis August war das Regiment am Durchbruch über den Narew beteiligt und erreichte den Njemen. Im September wurde die Division aus der Ostfront herausgelöst, im Bahntransport in den Raum westlich Belgrad verlegt. Am 1. November wurde die Division dem XXII. Reservekorps (Falkenhayn), 3. österr.-ungar. Armee (Köveß), unterstellt und drang bis Mitte November bis Kraljevo vor. Im Dezember wurde das XIII. Korps mit der 26. Infanterie-Division und dem Feldartillerie-Regiment 13 wieder an die Westfront in den Raum westlich Ypern verlegt.

1916 war das Regiment im Rahmen der Division in der Schlacht an der Somme eingesetzt und kämpfte bei der sogenannten „Doppelhöhe 60“.[2]

1917 war die Division in der Schlacht von Arras und in der Zweiten Flandernschlacht eingesetzt. Ab 12. September wurde sie von Zabern in den Raum Klagenfurt verlegt, wo sie am 7. Oktober eintraf, mit der 200. (preuß.) Jäger-Division dem Generalkommando z. b. V. (zur besonderen Verwendung) 51[A 3] unterstellt und für den Kampf im Gebirge ausgerüstet und ausgebildet wurde. Vom 24. Oktober an war die Division an den Kämpfen in Venetien (Zwölfte Isonzoschlacht und Erste Piaveschlacht) beteiligt und erreichte die Piave, wo sie bis zum 6. Dezember blieb.

Danach wurde sie zur Ausbildung hinter der Front in den Raum Molsheim verlegt und kam im März 1918 nach Valenciennes. Während der Deutschen Frühjahrsoffensive 1918 stieß sie in der Operation Michael bis Beaumont vor und wurde anschließend bei Reims eingesetzt. In den Rückzugskämpfen ging sie auf die Antwerpen-Maas-Stellung zurück, von wo sie nach dem Waffenstillstand von Compiègne zu Fuß den Rückmarsch über Prüm, Linz am Rhein und Ferndorf in den Raum Marburg antrat. Von dort erreichte das Regiment seine Friedensgarnisonen in Württemberg.

Die Gesamtverluste betrugen 3.692 Gefallene, 62 Verstorbene, 434 Vermisste.

Mehr Geschichte nach Themen entdecken

Bataillon

Bataillon

Ein Bataillon ist ein militärischer Verband, in dem mehrere Kompanien oder Batterien einer Truppengattung zu einer organisch zusammengesetzten Truppe von 300 bis 1200 Soldaten zusammengefasst sind. Diese können mit zum Teil unterschiedlicher, sich ergänzender Ausrüstung ausgestattet sein. Ein Bataillon kann Soldaten anderer Verwendungen wie eine Stabs- und Versorgungskompanie mit Sanitätern, Instandsetzern und/oder Stabsdienstsoldaten enthalten.

Russlandfeldzug 1812

Russlandfeldzug 1812

Napoleons Russlandfeldzug von 1812 stellt die erste Phase des Sechsten Koalitionskriegs dar, in dem sich Frankreich und Russland mit ihren jeweiligen Verbündeten gegenüberstanden. Der Feldzug endete nach anfänglichen französischen Erfolgen in einer der größten militärischen Katastrophen der Geschichte. Nach der vollständigen Vertreibung der Grande Armée vom russischen Territorium mündete der Feldzug Anfang 1813 in die zweite Kriegsphase: In den Befreiungskriegen gingen zunächst Preußen, dann Österreich und später die von Frankreich dominierten deutschen Rheinbundstaaten auf die antinapoleonische Seite über, die 1814 Frankreich besiegte und Napoleon zur Abdankung zwang.

Militärkonvention

Militärkonvention

Durch eine Militärkonvention unterstellten zwischen 1866 und 1871 die deutschen Teilstaaten ihre Truppen zunächst dem Norddeutschen Bund unter dem Oberbefehl des preußischen Königs, und später dem Deutschen Reich mit dem Deutschen Kaiser an der Spitze.

Norddeutscher Bund

Norddeutscher Bund

Der Norddeutsche Bund war der erste deutsche Bundesstaat. Er vereinte alle deutschen Staaten nördlich der Mainlinie unter preußischer Führung und war die geschichtliche Vorstufe der mit der Reichsgründung 1871 verwirklichten kleindeutschen, preußisch dominierten Lösung der deutschen Frage unter Ausschluss Österreichs. Gegründet als Militärbündnis im August 1866, kam dem Bund durch die Verfassung vom 1. Juli 1867 Staatsqualität zu.

Reichswehr

Reichswehr

Reichswehr war während der Weimarer Republik und der ersten Jahre des „Dritten Reichs“ von 1921 bis 1935 der offizielle Name der deutschen Streitkräfte, die in jener Zeit als Berufsarmee organisiert waren. Nachdem das Deutsche Heer („Reichsheer“) im Januar 1919 aufgelöst worden war und in ein Friedensheer umgeformt werden sollte, beschloss die Reichsregierung im März 1919 die Bildung einer vorläufigen Reichswehr. Aufgrund der Bedingungen des Versailler Vertrages von 1919 unterlagen Umfang und Bewaffnung der Reichswehr starken Beschränkungen. Nach der von Adolf Hitler 1935 verkündeten „Wiedererlangung der Wehrhoheit“ ging die Reichswehr in der neuen Wehrmacht auf.

13. (Württ.) Infanterie-Regiment (Reichswehr)

13. (Württ.) Infanterie-Regiment (Reichswehr)

Das 13. (Württ.) Infanterie-Regiment war ein süddeutsches Regiment der Reichswehr.

Schorndorf

Schorndorf

Schorndorf ist eine Stadt in Baden-Württemberg, die etwa 26 Kilometer östlich von Stuttgart liegt. Die Mittelstadt gehört zur Region Stuttgart und zur europäischen Metropolregion Stuttgart. Sie ist nach Waiblingen und Fellbach die drittgrößte Stadt des Rems-Murr-Kreises und ein Mittelzentrum für die umliegenden Gemeinden.

Niederbronn-les-Bains

Niederbronn-les-Bains

Niederbronn-les-Bains ist eine französische Gemeinde mit 4381 Einwohnern im Département Bas-Rhin in der Region Grand Est. Der Ort ist Teil des Regionalen Naturparks Nordvogesen.

Ludwigsburg

Ludwigsburg

Ludwigsburg ist eine Stadt in Baden-Württemberg, etwa zwölf Kilometer nördlich der Stuttgarter Innenstadt. Sie gehört zur Region Stuttgart und zur europäischen Metropolregion Stuttgart. Sie ist die Kreisstadt und größte Stadt des Landkreises Ludwigsburg. Ludwigsburg ist mit rund 93.000 Einwohnern die größte Mittelstadt sowie die zehntgrößte Stadt Baden-Württembergs. Zusammen mit Kornwestheim bildet Ludwigsburg ein Mittelzentrum für die umliegenden Gemeinden. Seit dem 1. April 1956 ist Ludwigsburg Große Kreisstadt. Das Residenzschloss, die umgebenden Grünanlagen und die Alleen prägen das Stadtbild.

Festung Hohenasperg

Festung Hohenasperg

Die Festung Hohenasperg war von 1535 bis 1693 eine aktive Festung des Landes Württemberg auf dem Asperg, auch Hohenasperg genannt, bei der Stadt Asperg im heutigen Landkreis Ludwigsburg in Baden-Württemberg. Sie dient seit Anfang des 18. Jahrhunderts als Gefängnis, in dem bis 1945 auch viele prominente politische Gefangene inhaftiert waren. Seit 1968 ist es ein Vollzugskrankenhaus der baden-württembergischen Justiz.

Schwäbisch Gmünd

Schwäbisch Gmünd

Schwäbisch Gmünd ist eine Stadt im Osten Baden-Württembergs, die etwa 50 km östlich der Landeshauptstadt Stuttgart liegt. Die frühere Reichsstadt gehört zur Region Ostwürttemberg und zur Randzone der europäischen Metropolregion Stuttgart. Sie ist sowohl einwohner- als auch flächenmäßig die größte Stadt im Remstal. Hinsichtlich der Bevölkerungsgröße ist sie nach Aalen die zweitgrößte Stadt des Ostalbkreises sowie der gesamten Region Ostwürttemberg, in der sie ein Mittelzentrum für ihr Umland bildet. Seit 1956 ist Schwäbisch Gmünd Große Kreisstadt und seit 1973 der Sitz des Regionalverbandes Ostwürttemberg.

Offizier

Offizier

Ein Offizier ist ein Soldat, meistens ab der Dienstgradgruppe der Leutnante aufwärts. Offiziere haben die Verantwortung für Führung, Ausbildung und den Einsatz von Verbänden, Truppenteilen und Zügen. In der rein hierarchischen Einteilung in drei Laufbahngruppen belegen sie den ersten Platz, haben also Befehlsbefugnis über die unterstellten Unteroffiziere und die Mannschaften. Die Offiziere werden in Dienstgradgruppen unterteilt.

Auftrag

Das Regiment hatte den Auftrag, den infanteristischen Feuerkampf zu führen. Im Frieden wurden die Soldaten hierzu an entsprechenden Waffen sowie als Krankenträger ausgebildet.

Organisation

Verbandszugehörigkeit

Bis 1816 gab es in Württemberg im Frieden keine Großverbände. Solche wurden nur für einzelne Feldzüge zusammengestellt.

Mit der grundlegenden Neuorganisation 1817 wurde das württembergische Heer erstmals auch im Frieden in Großverbände gegliedert. Das Regiment bildete zusammen mit dem 4. Infanterie-Regiment die 2. Brigade in der 1. Division. Im Juli 1849 wurde wieder eine Neugliederung des württembergischen Heeres befohlen. Die Infanterie wurde in nur einer Division (ohne Nummer) zusammengefasst.

Von 1871 bis 1914 gehörte das Regiment zur 52. Infanterie-Brigade (2. Königlich Württembergische) in Ludwigsburg, 26. Division (1. Königlich Württembergische), XIII. (Königlich Württembergisches) Armee-Korps.

Während des ganzen Ersten Weltkriegs blieb das Regiment bei der 26. Division.

Gliederung

Bis 1871 bestand das Regiment aus zwei Bataillonen.

Am 1. Oktober 1872 kam das dritte (Füsilier-)Bataillon dazu, am 2. Oktober 1893 wurde das IV. Bataillon als Halb-Bataillon aufgestellt. Letzteres wurde am 1. Oktober 1897 zur Aufstellung des Füsilier-Bataillons an das 10. Württembergische Infanterie-Regiment Nr. 180 abgegeben.

Abgaben

Alle diese Abgaben wurden aus dem Regiment wieder aufgestellt.

Kommandeure

Nr. Dienstgrad Name Beginn der Berufung
01. Oberst Johann Ludwig von Cornotte 1808
02. Oberst Ludwig zu Hohenlohe-Langenburg 01. Dezember 1811
03. Oberst Karl Friedrich Ludwig Prinz zu Hohenlohe-Kirchberg 1812
04. Oberst Fidelis Baur von Breitenfeld 17. September 1812 bis 6. September 1813
05. Oberst Karl von Lalace Januar 1813 (mit der Führung beauftragt)
06. Oberst Karl von Biberstein 06. Oktober 1813 bis Februar 1814
07. Oberst Christian von Beulwitz Februar bis April 1814
08. Oberst Karl von Biberstein April 1814 bis 30. März 1817
09. Oberst Theodor von Wundt 27. September 1824
10. Oberst Ernst von Baumbach 24. November 1835
11. Oberst Peter von Hoffmann 16. Mai 1842
12. Oberst Friedrich von Arnold 11. Juli 1848
13. Oberst Oskar von Hardegg 22. September 1856 bis 26. April 1857
14. Oberstleutnant/Oberst Gustav von Frost 27. April 1857 bis 25. Februar 1865
15. Oberst Karl von Fischer 06. April 1865 bis 10. Juni 1866
16. Oberst Friedrich von Lipp 13. Juni 1866
17. Oberst Max von Pfeiffelmann 18. Februar 1869
18. Oberst Friedrich von Schroeder 04. März 1872
19. Oberst Otto von Haldenwang 16. August 1875
20. Major Hugo von Lupin 04. März bis 21. September 1876 (mit der Führung beauftragt)
21. Major/Oberstleutnant/Oberst Hugo von Lupin 22. September 1876 bis 21. Juli 1885
22. Oberst Emil von Hartrott 09. August 1885
23. Oberst Friedrich von Ziegler 03. März 1887
24. Oberst Eduard von Treskow 04. April 1888
25. Oberst Reinhard von Fischer 31. März 1891 bis 26. Januar 1895
26. Oberst Albert von Schnürlen 27. Januar 1895
27. Oberst Heinrich von Normann 17. Dezember 1896
28. Oberst Karl von Knoerzer 16. August 1899
29. Oberst Otto von Hügel 18. Mai 1901
30. Oberst Paul von Schaefer 16. März 1905
31. Oberst Oskar von Bossert 14. April 1907
32. Oberst Otto von Moser 01. April 1910
33. Oberst Oskar von Gais 01. Oktober 1912
34. Oberst Eugen Glück 30. September 1914
35. Oberst Oskar von Gais 10. Oktober 1914 bis 29. Januar 1915
36. Major/Oberstleutnant Gustav Keller 24. April 1915 bis 8. August 1916
37. Major/Oberstleutnant Hermann von Brandenstein 09. August 1916

Regimentschefs

Regimentsinhaber:

  • 1808–1816 Feldmarschall Herzog Wilhelm von Württemberg

Regimentschefs:

Mehr Organisation nach Themen entdecken

Großverband

Großverband

Ein Großverband ist eine militärische Formation in den Teilstreitkräften, bestehend aus militärischen Truppenteilen und/oder Einheiten einer oder verschiedener Waffengattungen (Gattungen), Spezialtruppen und Sicherstellungskräften (Diensten).

Brigade

Brigade

Eine Brigade ist in modernen Streitkräften der kleinste Großverband des Heeres. Aufgrund seiner Organisation, Personalstärke und Ausrüstung ist er in der Lage, operative Aufgaben selbständig zu lösen.

Division (Militär)

Division (Militär)

Eine Division ist ein militärischer Großverband, der sich in den verschiedenen Teilstreitkräften und Staaten unterschiedlich zusammensetzen kann. Eine Division besteht üblicherweise aus rund 10.000 bis 30.000 Soldaten. Unterstellt sind der Division Kampftruppenbrigaden und selbständige Divisionsbataillone oder -regimenter der Kampfunterstützungstruppen, Logistiktruppen und Führungstruppen. Divisionen werden von einem Divisionskommandeur meistens im Dienstrang eines Generalmajors geführt, in der Schweiz eines Divisionärs. Die nächsthöhere Führungsebene in den Landstreitkräften ist das Korps, sofern Divisionen nicht von einer anderen Kommandobehörde geführt werden.

52. Infanterie-Brigade (2. Königlich Württembergische)

52. Infanterie-Brigade (2. Königlich Württembergische)

Die 52. Infanterie-Brigade war ein Großverband der Württembergischen Armee.

26. Division (1. Königlich Württembergische)

26. Division (1. Königlich Württembergische)

Die 26. Division war ein Großverband der Württembergischen Armee.

Erster Weltkrieg

Erster Weltkrieg

Der Erste Weltkrieg wurde von 1914 bis 1918 in Europa, in Vorderasien, in Afrika, Ostasien und auf den Ozeanen geführt. Etwa 17 Millionen Menschen verloren durch ihn ihr Leben. Er begann am 28. Juli 1914 mit der Kriegserklärung Österreich-Ungarns an Serbien, der das Attentat von Sarajevo vom 28. Juni 1914 und die dadurch ausgelöste Julikrise vorausgegangen waren. Der bewaffnete Konflikt endete mit dem Waffenstillstand von Compiègne am 11. November 1918, der gleichbedeutend mit dem Sieg der aus der Triple-Entente hervorgegangenen Kriegskoalition war. Wichtige Kriegsbeteiligte waren das Deutsche Kaiserreich, Österreich-Ungarn, das Osmanische Reich und Bulgarien einerseits sowie Frankreich, Großbritannien und sein Britisches Weltreich, Russland, Serbien, Belgien, Italien, Rumänien, Japan und die USA andererseits. 40 Staaten beteiligten sich am bis dahin umfassendsten Krieg der Geschichte, insgesamt standen annähernd 70 Millionen Menschen unter Waffen.

Bataillon

Bataillon

Ein Bataillon ist ein militärischer Verband, in dem mehrere Kompanien oder Batterien einer Truppengattung zu einer organisch zusammengesetzten Truppe von 300 bis 1200 Soldaten zusammengefasst sind. Diese können mit zum Teil unterschiedlicher, sich ergänzender Ausrüstung ausgestattet sein. Ein Bataillon kann Soldaten anderer Verwendungen wie eine Stabs- und Versorgungskompanie mit Sanitätern, Instandsetzern und/oder Stabsdienstsoldaten enthalten.

Füsilier

Füsilier

Füsiliere waren ursprünglich mit einem Steinschlossgewehr bewaffnete Infanteristen. Ab dem späten 18. Jahrhundert bildeten diese in deutschen Heeren die leichte Infanterie der Linieninfanterie, die dieser voraus das zerstreute Gefecht führten. Als bei der Infanterie das geschlossene Vorgehen und das Kämpfen in geschlossenen Kolonnen sowie deren Sicherung durch Tirailleure vom zerstreuten Gefecht abgelöst wurden, verlor sich der Unterschied im Verlauf des 19. Jahrhunderts.

10. Württembergisches Infanterie-Regiment Nr. 180

10. Württembergisches Infanterie-Regiment Nr. 180

Das 10. Württembergische Infanterie-Regiment Nr. 180 war von 1897 bis 1919 ein Infanterieverband der Württembergischen Armee.

Füsilier-Regiment „Kaiser Franz Josef von Österreich, König von Ungarn“ (4. Württembergisches) Nr. 122

Füsilier-Regiment „Kaiser Franz Josef von Österreich, König von Ungarn“ (4. Württembergisches) Nr. 122

Das Füsilier-Regiment „Kaiser Franz Josef von Österreich, König von Ungarn“ Nr. 122 war von 1806 bis 1919 ein Verband des württembergischen Heeres.

Friedrich von Lipp

Friedrich von Lipp

Friedrich Wilhelm von Lipp war ein württembergischer Regimentskommandeur, der durch seine Beteiligung an der Niederschlagung der ersten badischen Revolution von 1848 eine gewisse Bekanntheit erreichte.

Albert von Schnürlen

Albert von Schnürlen

Albert von Schnürlen war ein württembergischer General der Infanterie und Kriegsminister.

Bewaffnung und Ausrüstung

Hauptbewaffnung

1831 wurden Gewehre mit Perkussionsschloss eingeführt, 1851 das Miniégewehr, ab 1875 das Infanteriegewehr 1871 und ab 1898 der Karabiner 98. Zu Beginn des Ersten Weltkrieges hatte jedes Infanterie-Regiment 6 schwere Maschinengewehre, Ende 1917 36 schwere und 72 leichte Maschinengewehre.

Uniform

Uniformen des 3. Infanterie-Regiments
Uniformen des 3. Infanterie-Regiments
Helm mit Überzug 1914
Helm mit Überzug 1914
  • 1808: Geschlossener blauer Rock bis zur Taille mit schwarzem Kragen. An Kragen, Aufschlägen und Rabatten breite weiße Litzen. Rote Halsbinde. Schwarzer Raupenhelm mit hohem schwarzem Stutz vorn auf der Raupe, vorn gelbes Schild mit württembergischem Wappen.
  • 1814: Rock wie bisher, aber weißes Futter und grüne wollene Epauletten. Schwarzer Tschako mit weißem Stutz, stahlblauem Wappen und Schuppenketten.
  • 1811: Rock ohne weiße Rabatten. Tschako mit gelbem Beschlag.
  • 1817: Dienstrock in den Monaten November bis April eine königsblaue Kutka (bis ein Zoll oberhalb der Kniescheibe), in den Monaten Mai bis Oktober königsblauer Spenzer (bis an die Hüften), ohne Knöpfe, mit geschlossenem blauem Kragen, gelben polnischen Ärmelaufschlägen und Tuchgürtel mit einer gelben Einfassung. Gelbe Metall-Epauletten mit silbernem Halbmond und gelbem Futter aus Tuch mit weißer Kompanienummer. Schwarzes Halsband. Königsblaue, halbweite Hosen (im Sommer weiße Hosen und Gamaschen). Schwarzer Tschako aus Filz mit ledernem Deckel, vorn metallenes Schild mit Regimentsnummer und schwarz-rote Kokarde. Schwarze Bundschuhe (ab 1820 kurze schwarze Gamaschen und Schuhe). Das Lederzeug (unter den Epauletten getragen) war weiß. Hellgrauer Mantel.
  • 1821: Königsblaues Colett mit zwei Reihen Knöpfen (mit Regimentsnummer) vorn, rotem geschlossenem Kragen und blauen polnischen Aufschlägen mit roter Biese. Blaue Hosen mit roter Biese.
  • 1845: Schwarzer französischer Tschako mit weißem Oberrand und dunkelblauem Busch.
  • 1849: Einreihiger blauer Waffenrock mit weißen Knüpfen und rotem Kragen. Achselklappen mit Regimentsnummer.
  • 1864: Dunkelblauer, rot gesäumter Rock mit zwei reihen Knöpfen, hinten vier Knöpfe, Ärmel mit roter Biese, Achselklappen mit Schulterwulst und schwarzer Regimentsnummer. Dunkelgraue Hosen. Dunkelblaue Mützen mit roter Biese. Die Epauletten entfallen, als Dienstgradabzeichen Sterne am Kragen wie in Österreich.
  • 1871: Auf den Achselklappen Nr. 124. Preußischer Helm (Pickelhaube) mit württembergischem Wappen und der Devise „Furchtlos und trew“
  • 1874: Uniform nach preußischen Normen, jedoch weiterhin zweireihiger Waffenrock bis 1892.
  • 1890: Namenszug „W“ mit Krone auf den Achselklappen, Schulterstücken und Epauletten.
  • 1891: Namenszug „W.I.“ mit Krone auf den Achselklappen, Schulterstücken und Epauletten.

Fahne

Das Regiment erhielt seine ersten vier Fahnen durch königliche Ordre vom 26. Mai 1811. Das Tuch war blau-weiß geviert mit goldenen Franzen an allen Seiten. Auf der einen Seite befand sich der goldene gekrönte Namenszug „F.R.“, auf der anderen Seite das gekrönte württembergische Wappen mit Wappenmantel. Diese Fahnen wurden wie alle württembergischen aus dem Russlandfeldzug 1812 zurückgebracht.[A 4] Die nach dem Russlandfeldzug 1812 neu aufgestellten Regimenter erhielten durch Dekret vom 11. Februar 1813 zwei neue Fahnen je Bataillon. Die alten wurden an das Zeughaus abgegeben. Wie bei allen Regimentern wurden am 4. Oktober 1818 die Fahnen durch Feldzeichen ersetzt, die durch Höchste Ordre vom 3. September 1851 wieder durch neue Fahnen ersetzt wurden. Jedes Bataillon erhielt eine Fahne aus burgunderrotem Tuch mit weißen Fransen an allen Seiten. In der Mitte der einen Seite befand sich der gold-gelbe gekrönte Namenszug „W“, die andere Seite das von einem gelben Hirsch und einem schwarzen Löwen gehaltene württembergische Wappen, auf blauem Devisenband die Inschrift „Furchtlos und trew“ sowie das weiße Kreuz des Militärverdienstordens.

Das Füsilier-Bataillon erhielt am 2. Dezember 1874 seine Fahne. Sie war wie die Fahnen von 1851, jedoch ohne Fransen und mit dem gekrönten Namenszug „K“. Sie wurde 1900 durch eine gleiche ersetzt, jedoch mit dem gekrönten Namenszug „W“.

Das IV. Bataillon erhielt am 3. Dezember 1894 seine Fahne. Sie entsprach der des Füsilier-Bataillons von 1851, blieb bei der Abgabe des Bataillons beim Regiment und wurde vom I. Bataillon als zweite Fahne mitgeführt.

Mehr Bewaffnung und Ausrüstung nach Themen entdecken

Perkussionsschloss

Perkussionsschloss

Das Perkussionsschloss ist ein Zündsystem, bei dem zur Auslösung des Schusses bei danach benannten Perkussionswaffen ein Anzündhütchen verwendet wurde. Es wurde wiederum ab Mitte des 19. Jahrhunderts durch Hinterladerwaffen, in Preußen durch das Zündnadelgewehr und in Frankreich durch das Chassepotgewehr abgelöst. Das Perkussionsschloss wird vor dem Schießen mit einer schlagempfindlichen Anzündladung bestückt, in dem sie auf ein Piston gelegt wird. Beim Betätigen des Abzuges schlägt der vor dem Schuss gespannte Hahn auf das Zündhütchen, worauf die Treibladung gezündet wird und der Schuss bricht.

Miniégewehr

Miniégewehr

Das Miniégewehr war ein von Claude-Étienne Minié konstruiertes gezogenes Vorderladergewehr, das zur Verwendung des Minié-Geschosses entwickelt wurde. Diesem Ursprungtyp folgten weitere Gewehrentwicklungen.

Mauser Modell 98

Mauser Modell 98

Das Mauser Modell 98 wurde als Gewehr 98 im Jahr 1898 beim preußischen Heer eingeführt. Es ist ein Mehrladegewehr basierend auf dem Verschlusssystem des deutschen Waffenherstellers Mauser. Die Repetierwaffe mit Zylinderverschluss und dem in die Waffe integrierten Magazinkasten für fünf Patronen wird seit 1898 in verschiedenen Ausführungen hergestellt. Die wohl bekanntesten Ausführungen sind das bereits genannte Gewehr 98 (G98) und der Karabiner 98k mit kürzerem Lauf. Mit einer Gesamtzahl von größenordnungsmäßig 100 Millionen hergestellten Einheiten ist das verwendete Mauser System 98 eines der weltweit meistproduzierten Waffen-Verschlusssysteme.

MG 08

MG 08

Das MG 08, zunächst auch als „Gerät 08“ bezeichnet, war ein Maschinengewehr aus deutscher Produktion, das insbesondere im Ersten Weltkrieg verwendet wurde. Die Entwicklung geht auf das 1884 von dem US-amerikanisch-britischen Erfinder Hiram S. Maxim (1840–1916) entwickelte Maxim-Maschinengewehr zurück. Das MG 08 gab es in vielen Varianten. Die bekannteste Variante war das leichte MG 08/15, auf das sich die Redewendung „nullachtfünfzehn“ zurückführen lässt.

MG 08/15

MG 08/15

Das leichte MG 08/15 war ein leichtes deutsches Maschinengewehr des Ersten Weltkriegs. Es entstand 1915 als Weiterentwicklung des schweren MGs 08. Die Redewendung „nullachtfünfzehn“ geht auf das MG 08/15 zurück.

Aufschlag (Uniform)

Aufschlag (Uniform)

Der Aufschlag ist bei der militärischen Uniform der Besatz am unteren Ende des Ärmels des Waffenrocks, meistens in der Farbe des Kragens.

Rabatte (Uniform)

Rabatte (Uniform)

Rabatten sind nach außen umgeklappte, meist abzeichenfarbige Brustaufschläge des Uniformrocks. Sie kamen zu Beginn des 18. Jahrhunderts auf, wurden zum festen Uniformbestandteil und verschwanden im frühen 19. Jahrhundert fast völlig. Lediglich bei einigen Paradeuniformen und in der Sonderform des Plastrons überlebte dieses Uniformteil.

Litze (Geflecht)

Litze (Geflecht)

Unter einer Litze versteht man in der Textiltechnik ein zweidimensionales Geflecht.

Epaulette

Epaulette

Eine Epaulette zählt zu dem Schulterbesatz einer Uniform. Im Deutschen bezeichnet man so üblicherweise eine spezielle Form, die sich von der einfachen Schulterklappe oder dem eleganteren Schulterstück unterscheidet.

Königsblau

Königsblau

Königsblau bezeichnet jede tiefblaue Farbe, besonders ein ins Rot gehendes Blau, auch gewisse Tönungen von Kobaltblau (Smalte), Berliner Blau oder sogar Indigo.

Kurtka

Kurtka

Kurtka oder Kutka, war die Bezeichnung eines ursprünglich bei den polnischen Truppen der Napoleonischen Kriege verwendeten Uniformrocks. Charakteristisch waren die kurzen Rockschöße und der abzeichenfarbige Brustbesatz. Der Stil entstand 1793 unter Eindruck der 1786/88 im ganzen russischen Heer eingeführten modernen Einheitsuniform, die dort aber bereits 1796 wieder abgeschafft wurde. Als man in anderen europäischen Armeen nach polnischem Vorbild Lanzenreiterverbände errichtete, übernahm man den „polnischen“ Uniformstil dort mit der Tschapka meist als typische Ulanenuniform. Nach der Einführung des Waffenrockes wurde die Kurtka dann von der Ulanka abgelöst.

Gamasche

Gamasche

Als Gamasche wird ein Kleidungsstück bezeichnet, das an das Schuhwerk anschließt und Teile des Fußes und des Beines – teilweise bis über das Knie – bedeckt.

Verweise

Quellen

Literatur

  • Schempp: Geschichte des 3. Württ. Infanterie-Regiments Nr. 13 1716–1891. Stuttgart 1891.
  • Happoldt: Infanterie-Regiment Alt-Württemberg, Geschichte des Regiments für Unteroffiziere und Mannschaften. Stuttgart 1893.
  • Oskar von Brandenstein: Das Infanterie-Regiment „Alt-Württemberg“ (3. Württembergisches) Nr. 121 im Weltkrieg 1914–1918. Belser, Stuttgart 1921. (Band 18 der Reihe Die württembergischen Regimenter im Weltkrieg, digital verfügbar unter urn:nbn:de:bsz:24-digibib-bsz40796147X7)
  • Krautle: Ehrenbuch Infanterie-Regiment „Alt-Württemberg“ (3. Württembergisches) Nr. 121 1914–1918. Stuttgart 1935.
  • Otto von Moser: Die Württemberger im Weltkrieg. Verlagsbuchhandlung Chr. Belser A.G., Stuttgart 1927.
  • Leo Ignaz von Stadlinger: Geschichte des württembergischen Kriegswesens. K. Hofdruckerei zu Guttenberg, Stuttgart 1856.
  • Hans-Joachim Harder: Militärgeschichtliches Handbuch Baden-Württemberg. Hrsg. vom Militärgeschichtlichen Forschungsamt, Kohlhammer, Stuttgart 1987, ISBN 3-17-009856-X.
  • Uniforms-Vorschrift für das Königlich Wütembergische Militair. Königliche Hof- und Kanzlei-Buchdruckerei Gebrüder Mäntler, Stuttgart 1818.
  • Günther Voigt.: Die Infanterie- bzw. Füsilierregimenter 13–60 der preussischen Armee. In: Dermot Bradley, Hans Bleckwenn (Hrsg.): Deutschlands Heere bis 1918. Ursprung und Entwicklung der einzelnen Formationen. Band 4. Biblio-Verlag, Osnabrück 1982, ISBN 3-7648-1199-4.
  • Klaus v. Bredow, Ernst v. Wedel: Historische Rang- und Stammliste des Deutschen Heeres. Band 1,2. Biblio, Osnabrück 1972, ISBN 3-7648-0719-9.

Einzelnachweise

  1. Alan Kramer: „Greueltaten“. Zum Problem der deutschen Kriegsverbrechen in Belgien und Frankreich 1914
  2. Herrmann Mößner: Infanterie-Regiment „Alt-Württemberg“ (3. Württembergisches) Nr. 121 im Kriegsjahr 1916. Hrsg.: Deutsche Nationalbibliothek. Leipzig, Frankfurt am Main 2018, DNB 1167173813 (Online bei der Deutschen Nationalbibliothek – Originaltitel: (Cover) Alt-Württemberg, Doppelhöhe 60, Somme 1916. 1935.).
  3. General Stühmke: Das Infanterie-Regiment „Kaiser Friedrich, König von Preußen“ (7. Württ.) Nr. 125 im Weltkrieg 1914–1918; Chr. Belser A.G., Verlagsbuchhandlung, Stuttgart 1923

Anmerkungen

  1. Ab 31. Dezember 1720 Leib-Infanterie-Regiment, 1734 Regiment Prinz Alexander, noch 1734 Infanterie-Regiment Erbprinz von Württemberg, noch 1734 wieder als Regiment Prinz Alexander in Subsidien des Kaisers, 1736 kehrte das Regiment zurück, kam aber bereits 1737 wieder in kaiserliche Dienste nach Freiburg als Garnisonsregiment bis 1740. Im gleichen Jahr wurde es förmlich an Preußen abgetreten.
  2. „Nach österreichischem Vorbild wechselten die Regimenter 1833 und 1842 ihre Garnisonen, um einer festen Verwurzelung der Kader in den Städten vorzubeugen.“ Zitiert nach Harder, Seite 66
  3. Württ. Generalleutnant Albert von Berrer, gefallen 28. Oktober 1917, Nachfolger württ. Generalleutnant Eberhard von Hofacker
  4. Capitain von Valois ließ die Stangen verbrennen, die kräftigsten Grenadiere trugen die Tücher um den Leib gewickelt.

Mehr Verweise nach Themen entdecken

Hauptstaatsarchiv Stuttgart

Hauptstaatsarchiv Stuttgart

Das Hauptstaatsarchiv Stuttgart ist das für die Ministerien des Landes Baden-Württemberg zuständige Archiv. Außerdem enthält es die Bestände der Grafschaft bzw. des Herzogtums Württemberg bis 1806, der württembergischen Zentralbehörden des 19. und 20. Jahrhunderts sowie der Anfang des 19. Jahrhunderts als Folge der Mediatisierung an Württemberg gefallenen Herrschaften und Reichsstädte in Südwürttemberg. Hinzu kommt die nichtstaatliche Überlieferung und das für Baden-Württemberg zentrale audiovisuelle Archiv.

Dermot Bradley

Dermot Bradley

Dermot Bradley war ein irischer Militärhistoriker. Über viele Jahre war er Funktionsträger der deutschen Gesellschaft für Sicherheitspolitik.

Hans Bleckwenn

Hans Bleckwenn

Hans Bleckwenn war ein deutscher Arzt und ein bedeutender Historiker für die Militärgeschichte des feudalen Preußens.

Deutsche Nationalbibliothek

Deutsche Nationalbibliothek

Die Deutsche Nationalbibliothek (DNB), ehemals Die Deutsche Bibliothek (DDB), ist die zentrale Archivbibliothek für alle Medienwerke in deutscher Sprache aus dem In- und Ausland und das nationalbibliografische Zentrum Deutschlands.

Albert von Berrer

Albert von Berrer

Albert Berrer, seit 1899 von Berrer, war ein württembergischer Generalleutnant im Ersten Weltkrieg.

Eberhard von Hofacker

Eberhard von Hofacker

Eberhard Alfred Konrad Karl Hofacker, seit 1908 von Hofacker, war ein württembergischer Generalleutnant im Ersten Weltkrieg.

Garde-Füsilier-Regiment

Garde-Füsilier-Regiment

Das Garde-Füsilier-Regiment war ein Infanterieverband des Gardekorps der Preußischen Armee mit Garnison in Berlin. Entsprechend dem vornehmen Charakter der Garde waren überwiegend Adelige in den Reihen des Offizierskorps zu finden. Das Regiment trug den populären Spitznamen Maikäfer.

1. Garde-Regiment zu Fuß

1. Garde-Regiment zu Fuß

Das 1. Garde-Regiment zu Fuß war ein Infanterieverband der Preußischen Armee.

2. Garde-Regiment zu Fuß

2. Garde-Regiment zu Fuß

Das 2. Garde-Regiment zu Fuß war ein Infanterieverband der Preußischen Armee.

3. Garde-Regiment zu Fuß

3. Garde-Regiment zu Fuß

Das 3. Garde-Regiment zu Fuß war ein Garderegiment der Preußischen Armee.

4. Garde-Regiment zu Fuß

4. Garde-Regiment zu Fuß

Das 4. Garde-Regiment zu Fuß war ein Garderegiment der Preußischen Armee.

5. Garde-Regiment zu Fuß

5. Garde-Regiment zu Fuß

Das 5. Garde-Regiment zu Fuß war ein Infanterieverband der Preußischen Armee.

The content of this page is based on the Wikipedia article written by contributors..
The text is available under the Creative Commons Attribution-ShareAlike Licence & the media files are available under their respective licenses; additional terms may apply.
By using this site, you agree to the Terms of Use & Privacy Policy.
Wikipedia® is a registered trademark of the Wikimedia Foundation, Inc., a non-profit organization & is not affiliated to WikiZ.com.